Die Stifter: Werner Schröder

Aquariumsdirektor Werner Schröder

Aquariumsdirektor

Werner Schröder

Der Stifter Werner Schröder, geboren am 19. Dezember 1907 in Bochum, lebte seit seinem 5. Lebensjahr in Berlin. Dem Studium der Zoologie, Botanik und Paläontologie an der Friedrich-Wilhelm-Universität folgte nach dem Krieg 1945 seine Berufung zum stellvertretenden Leiter und Geschäftsführer des fast völlig zerstörten Berliner Zoos, wenig später zu dessen Verwaltungsdirektor . Ab 1952 war er Direktor des Berliner Aquariums. Er leitete und organisierte dabei den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Bereits 1968 konnte Werner Schröder in Berlin wieder die weltweit artenreichste Sammlung aller Aquarien präsentieren.

Am 18. November 1974 verlieh ihm Bundespräsident Gustav Heinemann das Bundesverdienstkreuz am Bande.

1977 ging Werner Schröder in den Ruhestand. Am 2. August 1979 heiratete er Inge Sievers. Er verstarb am 2. Juli 1985 und wurde auf den Friedhof Friedenau Stubenrauchstraße 43-45 in Berlin beigesetzt.

Die Grabstätte des verdienstvollen Direktors des Berliner Aquariums Werner Schröder, war vom Berliner Senat von 1990 – 2014 als Ehrengrabstätte des Landes Berlin anerkennt worden. Am Berliner Aquarium erinnert eine „Berliner Gedenktafel“ an Werner Schröder und seine Leistung.